Soziales Engagement

Carl Weiske sieht sich als wirtschaftliche Kraft dazu berufen, soziale Verantwortung zu übernehmen und sucht daher immer wieder nach Möglichkeiten gemeinnütziges Engagement zu fördern.

Aus diesem Grund unterstützt Carl Weiske nun die Arbeit eines jungen Teams, das durch ihr Fachwissen im Medien- und Unternehmensbereich Projekte weltweit unterstüzt.

Eines ihrer derzeitigen Hauptprojekte ist das "Pillalu"-haus in Vijayawada, Indien, das von JMEMs Team "Pick A Pocket" betreut wird. Hierbei handelt es sich um ein Waisenheim, das sich auf lokaler Ebene der Eltern- und mittellosen Kinder annimmt, sie betreut, versorgt und eine schulische Ausbildung ermöglicht. Betrieben wird das Heim privat von 3 Familien, die die Not in ihrer Heimat sehen und ihre gesamte Energie in die Zukunft dieser Kinder und Jugendlichen stecken.
Ziel der Zusammenarbeit ist es, innerhalb der nächsten drei Jahre ein soziales Unternehmen aufzubauen, das es dem Pillaluhaus ermöglicht, finanziell stabil und unabhängig zu operieren und eine stete Verpflegung der Kinder zu sichern.
Bis dahin wird das Medienteam sich um Promotion und Funds kümmern, Patenschaften für jedes Kind vermitteln, Investoren finden und Netzwerke aufbauen.

Vijayawada, Indien

Raj Kumar Jampana, ein Pastor aus einem kleinen Dorf in Indien saß mit seiner Frau Chinni in seinem Haus, als es plötzlich an seiner Tür klopfte. Er öffnete sie und vor ihm stand ein kleines Mädchen. Nisha. Sie war 6 Jahre alt. Ihre beiden Eltern starben durch den Biss einer giftigen Schlange, eine häufige Todesursache in der Gegend, in der Raj lebt. Nun hatte sie niemanden mehr, der sich um sie kümmerte. Keiner wollte sie. So wurde die kleine Nisha zu Raj geschickt, dem christlichen Pastor. Natürlich nahm er Nisha auf, doch dies sollte nicht das letzte Klopfen an seiner Tür gewesen sein. Bald darauf gründete Raj ein Waisenheim, das Pillalu-Haus. Das ist 5 Jahre her und mittlerweile werden 28 Kinder im Pillalu-Haus betreut.
Im Juli 2015 starb Raj Kumar Jampana und nun stehen seine Familie und das Waisenhaus alleine da. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Rajs Arbeit fortzusetzen, um den Kindern vom Pillalu-Haus weiterhin eine gesicherte Zukunft zu ermöglichen.

Schulkleidung, Utensilien, Bücher - alles bekommen die Kinder zur Verfügung gestellt. Das Team von Pillalu kümmert sich auch um die Hausaufgabenbetreuung, damit kein Kind auf der Strecke bleibt.

Nach der Schule können die Kinder im Pillaluhaus ausgelassen toben. Sie müssen nicht auf den Feldern arbeiten oder ums Überleben kämpfen. Sie können einfach ihre Kindheit leben. Auch das Team von Pick a Pocket durfte mitmischen.

Inzwischen senden auch andere Familien ihre Kinder nachmittags zum Pillaluhaus. Sie wissen, dass sie dort gut betreut werden, Freundschaften und Miteinander groß geschrieben werden und sie viele wertvolle Ideale vorgelebt bekommen.

 

 

Pick a Pocket Handlungsplan setzt sich aus drei Schritten zusammen:

1. Vorbeugend

Wir arbeiten an einer Lösung, um die hohe Sterberate in der ländlichen Gegend um Vijayawada zu senken. Wir wollen unnötige Todesfälle verhindern und dadurch die Anzahl neuer Waisenkinder minimieren. Wir gehen Partnerschaften mit Hilfsorganisationen und lokalen Diensten ein, die sich auf das Schulen von Einheimischen spezialisieren, sowie mit Unternehmen, die Erste Hilfe und medizinische Ausrüstung zur Verfügung stellen, um bei Vorfällen wie Schlangenbissen, Hitzeschlägen oder Verletzungen zeitnah reagieren zu können.

2. Kurzfristig

Wir wollen für jedes Kind und das Pillalu-Haus im Ganzen finanzielle Unterstützer suchen. Dies wird hauptsächlich durch 3-Jahres Patenschaften angestrebt. PickAPocket wird durch Veranstaltungen, Konzerte und ihre Medienarbeit Unterstützer kontaktieren und mit dem PillaluHaus verknüpfen. Ein wertvoller Partner hierbei ist Carl Weiske, die durch ihre Unterstützung die laufenden Kosten des Heims, sowie den Bau eines Nebengebäudes mitfinanzieren.

3. Langfristig

Wir werden ein Social Business um das Kinderheim bauen und dadurch dem Kinderheim finanzielle Unabhängigkeit für die Zukunft zu gewährleisten. Hierfür arbeiten wir mit mehreren indischen Organisationen und Unternehmen zusammen, um den geeignetsten Businessplan Rajs Team auszuarbeiten.

Weitere Projekte in Deutschland

Des Weiteren unterstützt Carl Weiske die Arbeit eines jungen Teams, das daran arbeitet, Veränderung in Situationen der sexuellen Ausbeutung anzustoßen. Das bedeutet, denen, die sexuell ausgebeutet werden, sowie denen, die ausbeuten Hoffnung und Mut zu bringen.

Teil ihrer Arbeit ist es, eine Brücke zwischen der derzeitigen Situation und der Ganzheit, zu der diese Menschen geschaffen wurden, zu bilden.
Dies geschieht durch wöchentliche Einsätze ins Rotlichtviertel, bei denen das Team Beziehungen und Vertrauen aufbaut, sowie durch ihre Anlaufstelle, die seit November 2016 besteht und Anfang 2017 eröffnet wird.

Durch diese Anlaufstelle ganz in der Nähe des Rotlichtviertels wird den Frauen einen sicheren Ort angeboten, in dem sie sich mit dem Team austauschen, sich entspannen und erholen können.

In den Bordellen haben die Frauen oft nur einen kleinen Raum zur Verfügung in dem sie wohnen und arbeiten. Eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen, in der sich die Frauen angenommen fühlen ist also ein großer Schritt.

Ein Teil des Teams hat sich sogar dazu entschieden, selbst in diese Wohnung einzuziehen um auf authentische Art und Weise ihre Türen zu öffnen und die Frauen in ein richtiges Zuhause einzuladen.
Es liegt ihnen sehr am Herzen die Beziehungen, die sie über 2 Jahre an den Fenstern im Rotlichtviertel aufgebaut haben, in einem sicheren und ruhigen Umfeld zu vertiefen, die Frauen zu ermutigen und sie bei Bedarf mit verschiedenen Hilfsangeboten und Ressourcen in Verbindung zu bringen. Eine Vertrauensbasis ist dafür essentiell. Um den Frauen die Möglichkeit zu geben, wieder ein gesundes Körpergefühl zu entwickeln bieten sie Entspannungsübungen in ihrem großen, hellen Mehrzweckraum an.
Da Kunst einen sehr positiven Einfluss auf Menschen mit traumatischen Erlebnissen hat bieten sie den Frauen an, die Emotionen, die sie in sich tragen und vielleicht noch nicht in Worte fassen können, künstlerisch auszudrücken. Das Team ist und arbeitet kontinuierlich daran, mit Organisationen vor Ort und auf internationaler Ebene vernetzt zu sein.

Carl Weiske sieht sich gegenüber Menschen in Not verpflichtet und möchte an Projekten teilhaben, die Kindern sowie Erwachsenen aus lebensgefährlichen, menschenunwürdigen und bedrohlichen Situationen heraushelfen und zukunftsweisend unterstützen.
Gerne stehen wir Ihnen persönlich zur Verfügung, falls Fragen oder Interesse besteht.